Kißling -logo! Albert Kißling
Galvanische Werke GmbH
Benzstraße 16
86356 Neusäß
Tel. 0821/20799-0
Fax 0821/20799-11
A. Kißling, Galvanische Werke



Homepage
Oberflächenveredelung
Auf einen Blick
Stellenangebote bei Kißling
Ansprechpartner
Firmenchronik
Anfahrt
Qualitaet und Umweltschutz
Restaurierung von (Oldtimer-)Teilen
E-Mail
 

Firmenchronik

 

Schwäbische Handwerkstradition und Familienbesitz verpflichten. Wir wollen beweisen, dass moderne, computerunterstützte Betriebsführung sehr wohl mit den überlieferten Grundsätzen von Handwerk und kooperativer Geschäftspartnerschaft vereinbar sind. Die Kunden der Fa. A. Kißling Galvanischen Werke GmbH sollen spüren, dass Sie König sind.
Täglich stellen wir unser Können und das Know How moderner Galvanotechnik unter Beweis. Bringen Sie uns ein einfaches Werkstück, dessen Oberfläche verschönert werden soll, oder ein kompliziertes Maschinenteil, das im High-Tech-Bereich höchsten Belastungen gewachsen sein muss: Wir setzen uns mit der Problemstellung auseinander, erarbeiten die für Sie kostengünstigste Lösung und achten auf schonende Behandlung der uns überlassenen Werkstücke. Sie profitieren von unserer langjährigen Erfahrung im Umgang mit verschiedenen Werkstücken und von unserem Engagement, mit neuesten Erkenntnissen und Verarbeitungstechniken Schritt zu halten.
Geben Sie uns die Chance, für Sie aktiv zu werden.


Albert Kissling Galvanische Werke GmbH


 
1932
 
Gründung in Augsburg

Albert Kißling sen. errichtet in angemieteten Räumen in der Jakoberstraße seine ersten galvanischen Anlagen.
  1937   Erste Betriebserweiterung
Der an Auftragsvolumen enorm gewachsene Betrieb bezieht eigene Werkstätten in der Rosengasse 13.
  1948   Modernisierung und Aufwind
Nach den Kriegsjahren kommt es durch den Einsatz moderner galvanischer Bäder zum neuen Aufschwung.
  1957 und 1963   Betriebserweiterungen
Die Firmenleitung erwirbt die angrenzenden Grundstücke für eine erneute Erweiterung des auf Expansionskurs liegenden Galvanobetriebs.
  1968   Grundsteinlegung
In Neusäß, Benzstraße 16, wird mit dem modernen, kapazitätsgerechten Neubau der Betriebsanlagen begonnen.
  1970   Teil-Umsiedlung nach Neusäß
Die ersten Anlagen werden in Betrieb genommen, die in ihrer Ausführung den strengsten Regeln der Arbeitssicherheit und des Umweltschutzes entsprechen.
  1978   Erweiterung der Betriebsanlage
Der zweite Bauabschnitt wird fertiggestellt und vereint den gesamten Betrieb wieder unter einem Dach.
  1986   Modernste Galvanotechnik für hohen Qualitätsstandard
Nach Fertigstellung der Baumaßnahme halten rechnergesteuerte Galvanisier-Automaten Einzug und sorgen für Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit. Zudem tragen weitere technologische Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung der Abwasser im Sinne des WHG bei.
  2003   Erwerb eines neuen Grundstücks in Neusäß
Um auch in Zukunft die Möglichkeit für eine Betriebserweiterung zu schaffen, wurde im Februar 2003 ein weiteres Grundstück, Benzstr. 12 erworben.
  2008   Grundsteinlegung für die Erweiterung durch den Neubau in der Benzstr. 12.
Da im Betrieb Benzstr. 16 eine Erweiterung nicht mehr gegeben war,fand im November 2008 die Grundsteinlegung für den Neubau einer Produktionshalle mit vorgelegter Verlade- und Lagerhalle statt.
  2010   Nach Fertigstellung im März 2010 folgte nun Zug um Zug der Einbau von Galvanikanlagen in Verbindung mit einer modernen Abwasseranlage.